Puh, ist das eine Hitze, 35 bis 38¬į im Schatten. Klimawandel lass nach. Kein Ping-Pong-Wetter. Aber im Schatten kann man sich gut daran erinnern, was in unserem Verein in der vergangenen Saison los war und auf was wir uns vielleicht im Herbst, Winter und Fr√ľhjahr freuen k√∂nnen.
Die letzte Saison war in unserem Verein sehr ereignisreich und es lohnt sich, kurz zur√ľck zu schauen:

Am Bemerkenswertesten war die starke Zuwanderung von leistungsstarken jungen Spielerinnen und Spielern, wie Henning, Albert, Steinbeck, Mathwig, Morgenstern, Dost, Brosche, Kunze, Arndt, Krebs, Siebert, Richter, Schubert, von Rahden, Robel und Kr√ľger. Gefreut haben wir uns auch √ľber die ‚ÄěR√ľckkehrer‚Äú Stumper, Barth und Dorn.

Mit ihnen sind wir jetzt 156 Mitglieder, darunter 57 Kinder. Dadurch war es möglich, ziemlich gute 9 Männermannschaften und 5 Kindermannschaften in allen Spielklassen des Landes zu platzieren.

Dank unseres Mitgliederpotenzials konnten wir den Vorstand des Vereins verbreitern und im Mittel auf u40 verj√ľngen. Dem Vorstand gelang es, das Vereinsverm√∂gen zu vermehren, gut zu verwalten und in wertige Sportger√§te zu investieren. Au√üerdem haben wir uns gut vernetzt und unsere Internetseite interessant gestaltet.

Wir haben die Jubil√§en zum 25. Gr√ľndungstag des Vereins und den 85. Gr√ľndungstag des Traditionsvereins ‚ÄěSchwarz-Wei√ü‚Äú w√ľrdig gefeiert. Aus diesem Anlass konnte die Chronik des Vereins und seiner Vorg√§nger seit 1930 pr√§sentiert werden.

Das 2. Sommerfest des Vereins konnte unter Mithilfe zahlreicher Mitglieder wieder interessant und mit viel Lob gestaltet werden. Ebenso veranstalteten wir Vereinsmeisterschaften, Integrations-, Weihnachts- und Oster-Turniere sowie Mini-Meisterschaften. Wir kooperieren mit der Voltaire-Schule, unterst√ľtzen Potsdamer-Sportveranstaltungen, spendeten einen Tisch f√ľr Asylbewerber, gr√ľndeten eine Seniorengruppe und integrierten Ausl√§nder.

Die sportlichen Leistungen unserer Mitglieder können sich sehen lassen:

Jenny Kunze und Paula Stadthaus wurden sensationell Landesmeisterinnen. Keanu H√§rtig und Kai Witza wurden 2. und 3. der Landesmeisterschaften, Kai Bereichsmeister und Julian Brauer Vizemeister. Silas Szilagyi wurde Mini-Landesmeister. Die M√§nner belegten gute Mittel- bis Spitzenpl√§tze in den Verbands- und Landesligen und -klassen. Die 4.Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Landesliga und die Sch√ľlermannschaft wurde Kreismeister. Matze Hartz gewann das Wittenberge-Turnier.

Auch die Leistungen unserer Nachwuchsspieler Erik Beil, Felix Liebich, Keanu Härtig, Kai Witza, Niklas Stumper, Martin Barth, David Reichel und Julian Brauer trugen zu guten Mannschaftsergebnissen der Männer bei.

Auf diese komfortable Situation aufbauend, k√∂nnen wir auch f√ľr die kommende Zeit auf gute Ergebnisse und Erlebnisse hoffen.

Der Verein hat wieder 9 M√§nnermannschaften und 4 Kindermannschaften nominiert, die wahrscheinlich spannende Spiele erleben werden. Besonders gespannt sind wir auf das Abschneiden der 1.M√§nnermannschaft in der Verbandsliga. Vielleicht schafft sie mit einem sehr ausgeglichenen und leistungsstarken Team den m√∂glichen Aufstieg in die Verbandsoberliga, √§hnlich wie unsere Mannschaften 1949 und 1991. Unterst√ľtzung erh√§lt sie von der 2. Mannschaft, die nicht zu untersch√§tzen ist, aber wahrscheinlich um den Klassenerhalt k√§mpfen muss.

Die 3. und 4. Mannschaft werden in der Landesliga spannende Wettbewerbe haben, werden es diesmal aber in einer starken Liga schwer haben, vordere Pl√§tze zu erreichen. Besondere Aufmerksamkeit wird der 5. Mannschaft in der 1. Landesklasse zukommen, denn unsere jungen Wilden Kai, Felix, Niklas und Martin werden f√ľr manche √úberraschung gut sein. Unsere Senioren in der 6. Mannschaft haben sich mit Torsten Paetow verst√§rkt und werden diesmal in der 2. Landesklasse sorglos aufspielen und ggf. einen vorderen Platz erreichen k√∂nnen. In der 3. Landesklasse werden wir von einer starken 7. Mannschaft um Maik Herwig und Andreas Nehrenheim vertreten. Ihr ist durchaus mit starken MitspielerInnen ein Staffelsieg zuzutrauen. In der 8. Mannschaft spielen in der Kreisliga bew√§hrte Jungsenioren und Jugendliche, so dass der Klassenerhalt m√∂glich ist. Unsere 9. Mannschaft spielt mit erfahrenen und Hobby-Spielern in der 1. Kreisklasse und wird sicherlich die Klasse halten k√∂nnen.

Leider haben sich unsere Frauen nicht entscheiden k√∂nnen, eine Damenmannschaft zu bilden, obwohl Jenny Kunze, Freya Schmidt, Claudia Brosche, Paula Stadthaus und Mandy Schubert das Niveau f√ľr die Verbandsoberliga haben. Aber das Spielen in M√§nnermannschaften wochentags ist f√ľr sie reizvoller‚ĶViel Spa√ü.

Im Nachwuchsbereich werden wir sicherlich unsere Erwartungen minimieren m√ľssen, denn leider haben sich wieder Talente wie Marvin, Silas, Paul, David und Lewin abgemeldet, so dass wir auf gute Ergebnisse von Keanu, Kai, Julian, Edgar, Moritz, Theodor, Richard und Linus hoffen m√ľssen. Der Jugendmannschaft ist in Bestbesetzung durchaus der Landesmeistertitel zuzutrauen und die Sch√ľlermannschaft kann wohl zum wiederholten Mal den Kreismeistertitel erringen.

Wir werden uns also auf interessante Mannschaftswettbewerbe freuen können und vielleicht manche besondere Einzelleistung feiern. Schaun wir mal…

Außerdem wird sicherlich das volle Programm eines Vereins gespielt werden: Das Spiel von Geld erwerben und ausgeben, die Aufnahme und Integration neuer Mitglieder, die Kooperation mit der Schule, die Ausrichtung und Teilnahme an Turnieren, die Vereinsfahrt, das Sommerfest, Versammlungen, Beratungen, Ehrungen usw..

Ich w√ľnsche allen Mitgliedern daf√ľr Gesundheit, Stehverm√∂gen, Gl√ľck, Fairness, Freunde und Freude.

DS