Hallo ihr Lieben,

wie schon letzte Woche kurz angeschnitten ging es diesen Sonntag zum Ausw├Ąrtsspiel nach Premnitz. Also Ausw├Ąrtsspiele um 10:00 Uhr in Premnitz grenzen echt an Mobbing. *lach* Doch die Jungs und M├Ądels sind echt nett und nicht jeder hat es bei der Nutzung der Halle so gut wie wir.  Also 8:00 Uhr treffen am Hauptbahnhof. Am Samstag ereilte uns noch die Nachricht, dass bei unserem Capitano beim Bowling irgend etwas in der H├╝fte geknackt hat und er nicht spielen kann. Doch Dank unserer Masse an Spielern wurde schnell ein Ersatz gefunden. Rene Hannemann sagte sofort zu, als Moppi in fragte, bereute es aber schnell, als er erfuhr um welche Uhrzeit es nach Premnitz geht und dass ich fahre. Man muss dazu wissen, dass Rene’s Puls, wenn er mit mir mitf├Ąhrt, doppelt so hoch ist als wenn er  aus einem Flugzeug springt. Ich fahre ihm einfach zu entspannt. *lach* Doch da war es schon zu sp├Ąt. Er hatte zugesagt und dabei blieb es auch. Danke nochmal Rene.

Unser zuletzt erfolgreiches Doppel Erik und ich, konnte seine Serie nicht fortsetzen. Mit 0:3 lieferten wir nicht wirklich unsere beste Leistung gegen Stemme/Werner ab und unterlagen verdient. Ich schiebe es einfach mal auf die Zeit. *schmunzel* Rico und Rene machten es da wesentlich besser und gewannen 3:1 gegen Grzybek / Deutschmann. Also wieder nicht 0:2 hinten, wie schon die ganze Saison. Die ersten beiden Einzel waren denkbar knapp. Erik gewinnt 3:2 gegen Stemme und Rico k├Ąmpfte sich gegen Grzybek, wie eigentlich immer, in den 5. Satz, jedoch gewann er diesmal das erste Mal gegen Grzybek mit 11:8 im 5. Satz und sicherte uns die 3:1 F├╝hrung. Gl├╝ckwunsch Rico. Doch falsch gedacht wer jetzt meinte, das Ding geht schnell ├╝ber die B├╝hne. Es spielte zwar der Tabellen 2. gegen den Tabellen 10., doch das muss ja nix bedeuten. Werner, die im Hinspiel einen schwarzen Tag gegen uns erwischte, hatte diesmal daf├╝r einen richtig guten Tag. Als Erster bekam das Rene zu sp├╝ren. 3:1 f├╝r Werner, somit nur noch 3:2 F├╝hrung f├╝r uns. Ich war dann gegen Deutschmann dran und das Spiel konnte man, ohne einen von uns beiden zu beleidigen, als Not gegen Elend bezeichnen. Beide wollten irgendwie, konnten aber nicht. Es kamen keine Ballwechsel zustande. Das ich am Ende 3:0 gewann lag einfach nur daran, dass Deutschmann doch noch mehr unn├Âtige Fehler machte als ich. Mit 4:2 waren wir wieder 2 Punkte vorn. Erik wurde anschlie├čend, f├╝r mich ├╝berraschend deutlich, mit 0:3 von Grzybek abgefertigt, doch unser starker Rico stellte den 2 Punkte Vorsprung mit seinem 3:1 gegen Stemme wieder her. 5:3 F├╝hrung. Nun bekam ich es mit Werner zu tun, doch nach 0:2 R├╝ckstand fand ich zwar endlich das Mittel wie ich gegen sie spielen muss, doch ich machte immer noch zu viele Fehler, sodass es nur f├╝r einen Satz f├╝r mich noch reichte und ich letztendlich verdient 1:3 verlor. Doch wieder konnten wir den 2 Punkte Vorsprung herstellen. Rene gewann 11:5 im 5. Satz gegen Deutschmann und es stand 6:4. Jetzt konnten wir uns aber endlich etwas absetzen. Erik spielte mit viel K├Âpfchen gegen Werner und gewann 3:0. Der n├Ąchste Punkt war eigentlich nicht eingeplant, aber auch ich gewann 3:0 gegen Grzybek. Ich machte auf einmal kaum Fehler und er traf so gut wie nix. So kann manchmal Sport sein. 8:4 F├╝hrung. Nun ging es wieder im Wechsel weiter. Rene unterlag Stemme 1:3, doch Rico gewann 3:1 gegen Deutschmann, wobei das auch so ein komisches Spiel wie das Match Behrendt / Deutschmann war. 9:5 F├╝hrung. 1 Punkt musste noch her. Den h├Ątte beinahe Rene gegen Grzybek gemacht. Erst am Ende des 5. Satzes zeigte Steven nochmal kurz seine Klasse, zog an und gewann 11:5. Nur noch 9:6 F├╝hrung. Erik machte anschlie├čend den 10:6 Sieg durch sein 3:0 gegen Deutschmann klar. Und wieder ein Schritt in Richtung Relegation.

├ťberrascht waren wir zu lesen, dass Stahl das Spiel gegen Falkensee kampflos 10:0 abgegeben hat. Ich kenne zwar den Grund nicht, finde es aber schade.

Kommenden Samstag geht es zuhause gegen WSG. Die spielen in der R├╝ckrunde endlich mal durchg├Ąngig mit kompletter Truppe und erk├Ąmpfen sich einen Sieg nach dem Anderen. Mal sehen mit welcher Mannschaft wir diesmal antreten. Wir wissen es zwar schon, wird aber noch nicht verraten. *lach*

Bis n├Ąchste Woche

Schnucki