Hallo ihr Lieben,

nun hatten wir uns so auf dieses „Spitzenspiel“ gefreut und dann das. Geltow ersatzgeschwĂ€cht (ohne Dulinsky und Jannek) traten mit Gerasch, BlĂŒmel, Posmyk und Scholz an. Wir waren ernsthaft der Meinung, hier könnte heute was drin sein. Wie in dieser Saison erfreulicherweise ĂŒblich, verlieren wir nicht beide Doppel. Marek und Matte hatten so richtige Anlaufschwierigkeiten und mussten sich 1:3 Gerasch und BlĂŒmel geschlagen geben. Rico und ich wurden mit jedem Satz immer besser und gewannen nach knapp 10:12 verlorennen 1. Satz die nĂ€chsten 3 SĂ€tze mit 11:8, 11:8 und 11:3. 1:1 nach den Doppeln. Alles gut. Doch diesmal gab es doch eine Premiere. Beide Punkte oben gingen weg. Ich hatte einen guten Tag, spielte das was ich momentan kann, gewann auch den ersten Satz gegen Gerasch doch dann musste ich eingestehen, dass er einfach besser ist als ich. Schönes Spiel, nen bisschen viel Genörgel vom Gegner, aber Gerasch gewinnt das Ding verdient. Marek erging es mit BlĂŒmel Ă€hnlich wie mir gegen Gerasch. Ersten Satz gewonnen, dann lief es nicht mehr so richtig. Ebenfalls 1:3 verloren. So liefen wir erstmals einem 1:3 RĂŒckstand hinterher. Doch nun unser starkes unteres Paarkreuz. Doch auch Rico schloss sich Marek und mir an. Den ersten Satz gewonnen, um dann doch 1:3 gegen Scholz zu verlieren. Zu Noppen sage ich jetzt mal nix. Ist halt erlaubt (leider) *grins*, und er spielt sie halt auch gut. Jetzt 1:4 hinten. Matte, der heute richtig was reißen wollte, gewann gegen Posmyk 3:1, sodass es kurzfristig mit dem 2:4 RĂŒckstand gar nicht mehr so schlimm aussah. Die Weichen stellten dann leider Marek und ich. Marek verlor ebenso 3:1 gegen Gerasch wie ich gegen BlĂŒmel. Somit lagen wir 2:6 hinten. Das klingt eigentlich immer noch nach einem Spielstand, bei dem noch alles möglich ist. Doch bei dem starken Auftreten der Geltower kam bei mir schon die Frage auf, wer von uns nun noch punkten sollte. Rico zum Beispiel. Klarer 3:0 Sieg gegen Posmyk. 3:6. Geht doch.  Doch es folgten 4 Niederlagen infolge. Matte verliert 1:3 gegen Scholz, Rico 0:3 gegen Gerasch, Marek 1:3 gegen Posmyk und ich klar 0:3 gegen Scholz. Und plötzlich war das Spiel zuende. Geltow II gewinnt auch in der Höhe verdient mit 10:3. FĂŒr mich wird dann so langsam klar, dass diese jungen und intensiv trainierende Spieler nur noch gelegentlich von mir zu schlagen sind. Aber trotzdem schön zu sehen wie sie sich entwickeln.

Danach blieb uns nur noch ĂŒbrig die 5. Mannschaft anzufeuern, die leider in einem packenden Spiel ihre erste Saisonniederlage gegen starke Mahlower mit 8:10 hinnehmen mussten, ein paar Bierchen zu trinken und uns auf nĂ€chste Spiel zu freuen.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber noch. Es kann und darf nicht sein, dass gleichzeitig 3 Heimspiele in unserer Halle sattfinden und wir, und auch schon angereiste Gegner, vor verschlossener Halle stehen und erst rumtelefoniert werden muss wer einen SchlĂŒssel hat und uns aufschließen kann. Die Mannschaftsleiter sind fĂŒr das Auschließen der Halle zustĂ€ndig und es hilft dann offensichtlich nicht sich darauf zu verlassen, dass sich der jeweils Andere darum kĂŒmmert. Danke an der Stelle noch an David, der sich sofort aufs Fahrrad geschwungen hat um uns die Halle aufzuschließen.

Da man einen Bericht meiner Meinung nach nicht negativ beenden sollte, hier noch ne erfreuliche Nachricht. Wir haben den Rahmen schon mal genutzt, um unseren Sportsfreund Wolfgang Brösicke (aus der 7. Mannschaft), die ebenfalls zeitgleich Punktspiel gegen Schlalach hatten und 10:2 gewannen, zu ehren. Zum Einen hat Wolfgang Brösicke am 28.10.2016 seinen 60. Geburtstag begangen. img-20161106-wa00141 Zum Anderen blickt Wolgang Brösicke auf jetzt 50 Jahre Tischtennis zurĂŒck. Das werden wohl die meisten von uns nicht schaffen. Ich habe lange mit Wolfgang gespielt und so einen wie Wolfgang hat jeder gern in seiner Mannschaft. Immer zuverlĂ€ssig, pĂŒnktlich, immer freundlich (zumindest wenn man ihn nicht Ă€rgert) *lach* und auch nach dem Spiel immer fĂŒr eine gesellige Runde gut. Eine lieb gemeinte Karte, von den Anwesenden mit unterschrieben, und ein kleiner Tropfen „Medizin“ (aus unserem ehemals sozialistischen Bruderland) von meinem Frauchen und mir, sind dann erstmal eine kleine WertschĂ€tzung. Bei der Mitgliederversammlung im Januar dann nochmal im offiziellen Rahmen.

Also bis nÀchste Woche. Da spielen wir zuhause gegen Premnitz.

Euer Schnucky I(c)ke