Hallo ihr Lieben,

am Freitag den 18.01.2019 fand unsere diesjĂ€hrige Mitgliederversammlung statt. Der Ehrenrat hat die Gelegenheit genutzt und im Rahmen dieser Veranstaltung Andreas Nehrenheim zum Ehrenmitglied des TTV ernannt. Und wer sich fragt warum, hier die BegrĂŒndung in Form einer Laudatio. Schön Andy, dass wir Dich haben.

Gruß Schnucky I(c)ke


Laudatio Andreas Nehrenheim zum Ehrenmitglied 18.01.2019

Lieber Andreas,

ich habe heute eine sehr ehrenvolle aber auch schwierige Aufgabe. Wie ehrt man einen persönlichen Freund, ohne zu persönlich zu werden. Ich finde das total schwierig und es wird mir sicher nicht immer gelingen, aber ich werde es versuchen.

Das Leben von Andreas war bisher sehr ereignisreich. Sportlich kann er Einiges aufweisen und auch privat war sein Leben nie langweilig. Doch zu dem Privaten nachher mehr.

Wenn man sich im Verein umhört, kennt und schÀtzt ihn jeder, doch wenige wissen, was noch alles hinter diesem besonderen Menschen steckt. Und auch in anderen Vereinen im Land Brandenburg ist Andreas Nehrenheim ein Name. Der Datenschutzgrundverordnung zum Trotze, möchte ich einfach erst mal die sportlichen Highlights aus seinem Leben preisgeben.

Geboren wurde Andreas Nehrenheim am 22.12.1966. In den Verein eingetreten ist er am 01.02.1978 im Alter von 12 Jahren. Das ist jetzt tatsĂ€chlich schon ĂŒber 40 Jahre her.

Sportlich ging es schnell bergauf. Schon in der Saison 1980/81 reichte es bereits zum Mannschafts-Bezirksmeister der Jugend. 2 Jahre spĂ€ter, in der Saison 1982/83, wurde er 4. bei der Leistungklasse 3 der Jugend und wieder Bezirksmeister der Jugend mit den damaligen Mitspielern Andreas Böhm, Michael Blöthner und Axel Frost und 5. im BFA Pokal. Und es ging so weiter. In der Saison 1983/84 wurde er 3. in seiner Leistungsklasse (vor Borgmann) und 1. in der Verbandsrangliste U17 vor Axel Frost und Steffen Borgmann. Steffen Borgman wird hier deshalb immer wieder erwĂ€hnt, weil er damals als das grĂ¶ĂŸte Talent von Einheit Potsdam galt.

Wie schwer der Umstieg von der Jugend in die Erwachsenenklasse ist, musste auch so ein Talent wie Andreas feststellen. Durch seine hervorragenden Leistungen in der Jugend wurde er in der Saison 1984/85, also mit 17 Jahren, im MÀnnerbereich eingesetzt und wurde zusammen mit Peter Wacker, Alfred Steinbach und Gerd Morgenstern 1. in der Bereichsklasse, doch mit einem SpielverhÀltnis von 0:17 musste er ordentlich Lehrgeld zahlen. In der Jugend lief es weiterhin bestens. Er wurde Bezirksmeister mit Steffen Borgmann und Andreas Heinze und zudem Stadtmeister.

Die Saison 1989/90 lief bei den Erwachsenen schon deutlich besser. Mit Wolfgang Brösicke, Torsten Paetow, Steffen Borgmann, Dieter Neumann und Karsten Freiberg wurde er 1. in der 2. DDR-Liga und schaffte den Aufstieg in die 1. DDR-Liga. Schon 2 Jahre spÀter, in der Saison 1991/92 erfolgte der Aufstieg in die Oberliga Berlin/Brandenburg.

Ab der Saison 1992/93, als er mit seiner Mannschaft den 7. Platz in der Verbandsliga belegte, spielte er auf gleichbleibend hohem Niveau und war bis 2006 fester Bestandteil unserer 1. Mannschaft, die sich zwischen Landes- und Verbandsliga bewegte. In dieser Zeit verschliss er u.a. Spielerlegenden wie Wolfgang Brösicke, Dieter Hermann, Karsten Freiberg, Frank Lange, Ralf Wolf, Dieter Neumann, Christian Döbbel, Daniel Albert und auch mich. Wobei wir beide, oft unerklĂ€rlich fĂŒr die Anderen und auch fĂŒr uns selbst, ein richtig gutes Doppel abgaben.

In der Saison 1992/93 deutete sich aber auch schon an, in welche Richtung es im Verein weiter gehen sollte. Denn als Mitausrichter des Bundesfinals fĂŒr Minis zeigte er schon zu der Zeit Interesse, dem Verein auch etwas zurĂŒck zu geben. Als Übungsleiter der MĂ€dchen erreichte er den 4. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften, erhielt Auszeichnungen mit den „Sternen des Sports“, erhielt 2006 die „Auszeichnung mit der Ehrennadel des TTVB in Bronze“ sowie 2016 in Silber und wurde 2011 mit dem Integrationspreis ausgezeichnet.

Im Verein ĂŒbernahm er immer mehr Verantwortung. Ab 21.02.1992 bis 1996 ĂŒbernahm er die Funktion des Sportwartes. Ab 1996 bis 22.11.1999 nahm er die Aufgaben des Kassenwartes wahr und seit 28.01.2006 ist er 1. Vorsitzender des TTV Einheit Potsdam e.V.

In dieser Funktion und zusammen mit dem Vorstand sorgte er bisher fĂŒr mehr als einen guten Haushalt, fĂŒr außergewöhnliche Trainings- und Wettkampfbedingungen und fĂŒr eine Mitgliederzahl, um die uns andere Vereine beneiden und die bis heute stabil ist. Was fĂŒr Andreas immer ein besonderes Anliegen war und ist, ist den Verein ins digitale Zeitalter zu fĂŒhren und den Verein in allen Bereichen als modernen, offenen und sicheren Verein zu prĂ€sentieren. Der Slogan

„Wir miteinander“ stammt nicht zufĂ€llig von Ihm. Mit seiner ruhigen und beharrlichen Arbeit sorgte er dafĂŒr, dass der Verein eine Hompage bekam, die immer wieder erneuert wurde und bis heute von den BeitrĂ€gen der Mitglieder lebt und auch von anderen Vereinen gerne besucht wird, dass wir recht frĂŒh auf das SEPA- Verfahren zum Einzug der MitgliederbeitrĂ€ge umstellten, und das wir einen Jugendschutzbeauftragten und jetzt auch einen Datenschutzbeauftragten eingefĂŒhrt haben. Und auch jetzt ist schon zu erkennen, worauf Andreas in Zukunft noch mehr sein Augenmerk legen wird. Auf die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen.

Sportlich hat Andreas aber noch mehr zu bieten, auch wenn das viele nicht wissen. Den Wenigsten ist bekannt, dass Andreas auch schon beim Berliner Halbmarathon gestartet ist und sich auch stolz als Finisher bezeichnen darf. Es war der 4. April 2004. 17.046 Teilnehmer aus 62 Nationen machten sich an diesem Tag auf die 21,0957 km lange Strecke. Nur 11.039 Teilnehmer erreichten das Ziel und Andreas, der mit Startnummer 2895 an den Start ging, erreichte nach 2 h 35 min 47 Sekunden auf Platz 10770 das Ziel.

Doch was steckt noch hinter diesem besonderen Menschen. Ich, der ich mich gerne als guten Freund bezeichne, könnte jetzt stundenlang darĂŒber erzĂ€hlen, was ich mit Andreas alles erlebt habe. Urlaub in London, die Vereinsfahrten nach DĂ€nemark, Konzertbesuche, Flaschenschlachten im Bett, Vereinsskat, Vereinsmeisterschaften, bei denen Andreas (ich glaube 7 x im Finale stand), den Pott aber auch nur 2 x gewinnen konnte, Fahrten zur Sportwoche zu unserem Partnerverein nach Bonn und auch bei den wiederbelebten Vereinsfahrten möchte ich ihn nicht missen. Aber nicht nur beim Feiern konnte man auf Andreas zĂ€hlen. Es war auch immer auf ihn Verlass wenn man mal Hilfe brauchte, beim Umzug, tapezieren, der Computer funktioniert nicht oder einfach mal zum Reden.

Wer das jetzt hört, könnte auf die Idee kommen, dass es im Leben von Andreas Nehrenheim nur Sonnenschein gab. Doch auch sein Leben war nicht immer einfach. Die Wendezeit war auch fĂŒr Ihn eine Herausforderung. Beruflich und privat gab es da so einige HĂŒrden zu nehmen. Auch mit den Frauen lief es nicht immer so, wie man es ihm gewĂŒnscht hĂ€tte. Wir haben darĂŒber auch ausfĂŒhrlich geredet, als wir ein halbes Jahr zusammen gewohnt haben. Wie es aber seine Art ist, ist er auch da immer mit 100 % dabei wenn er sich fĂŒr etwas entschieden hat. Doch es lief nicht immer alles glatt. Mehr als 1 x zog er einfach nur mit seinen Sachen aus und fing neu an. Doch gerade in solchen Situationen zeigt sich das Wesen eines Menschen. Er nimmt die Situation an wie sie ist, spricht nicht groß drĂŒber, redet nicht schlecht ĂŒber Andere und macht das Beste draus. Andreas ist ein Mensch der Harmonie liebt, aber wenn es sein muss auch keiner Konfrontation aus dem Weg geht, diese dann aber auch immer fair und konstruktiv lösen will.

Jetzt komme ich endlich zum Schluss und höre auf mit der Lobhudelei. Mir obliegt jetzt die große Ehre, im Namen des Ehrenrates und des TTVE Einheit Potsdam e.V., Andreas Nehrenheim mit der Ehrenmitgliedschaft des TTV Einheit Potsdam e.V. zu ehren.

Vielen Dank fĂŒr Alles

Der Ehrenrat des TTVE Potsdam e.V.