Hallo ihr Lieben,

und wir haben es schon wieder getan.  Warum das in dieser Saison so ist, können wir uns auch nicht erklĂ€ren, aber es lĂ€uft. Am 09.02. hatten wir Neustadt an der Dosse  zu Gast. Diese erschienen ungewöhnlich frĂŒh bei uns (schon 13:00 Uhr) in der Aufstellung Cron, Sobek, Gerloff, und Bornfleth.  Philipp erklĂ€rte mir, dass sie deswegen so frĂŒh zu uns kommen, weil sich wohl unsere Tische so anders spielen, was mir selbst so noch gar nicht aufgefallen ist. Aber irgend einen Heimvorteil muss man ja haben. *lach* Obwohl uns unserer grĂ¶ĂŸter Heimvorteil durch die Ferien genommen wurde. Der Hallenboden wurde komplett gereinigt, Nix mehr mit rutschen und so. Mussten wir uns ganz schön umstellen und selbst der Gegner wollte keinen Lappen zum Schuhe befeuchten. *schmunzel*

Doch nun zum Spiel. Vorab schon mal cool,  dass wir nicht gleich wieder 0:2 nach den Doppeln hinten lagen. Erik und HoTi verloren zwar mit 0:3 gegen Cron / Sobek, doch Matte und ich verloren den ersten Satz mit 1:11, schĂŒttelten uns kurz und legten fĂŒr uns fest was wir Ă€ndern sollten und es funktionierte. Mit 11:7, 11:5 und 11:3 gewannen wir die nĂ€chsten 3 SĂ€tze und waren selbst ĂŒberrascht. Überhaupt ist es nicht so richtig zu erklĂ€ren, warum es trotz so geringem Trainingsaufwand bei uns so gut lĂ€uft. Aber egal. Es stand nun erstmal 1:1. Ich verlor mein erstes Spiel zwar 2:3 gegen Sobek, doch Erik gelang zeitgleich ein 3:1 gegen Cron. Komisch wie der das immer so ganz ohne Training schafft. Also 2:2. Schon gut fĂŒr uns, dass wir nicht gleich wieder deutlich hinten liegen. Doch es lief noch viel besser. Erst HoTi 3:0 gegen Bornfleth, dann Matte 11:9 im 5. gegen Gerloff, ich 3:0 gegen Cron, Erik 3:0 gegen Sobek und HoTi mit 3:0 gegen Gerloff. Plötzlich fĂŒhrten wir 7:2. Schon geil nicht immer nen RĂŒckstand hinterher laufen zu mĂŒssen. Wenn man jetzt ĂŒberhaupt ein Haar in der Suppe suchen will, dann kann man Das wie HoTi tun und sich Ă€rgern, dass in den nĂ€chsten Spielen die Meisten im 5. Satz verloren gingen. Matte verlor im 5. Satz gegen Bornfleth mit 9:11 und HoTi anschließen auch im 5. Satz gegen Cron mit 11:13. Da stand es nur noch 7:4. Aber immer noch ein guter Vorsprung. Nach meinem anschließenden 3:0 gegen Gerloff stand es ja auch schon wieder 8:4. So ging es jetzt im Wechsel weiter. Erik verlor 2:3 gegen Bornfleth aber Matte sorgte mit seinem 3:0 gegen Sobek gleich wieder fĂŒr das 9:5. Jetzt quasselte mich Bornfleth zu einer 2:3, wonach es 9:6 stand, doch das auch wir im 5. Satz gewinnen können zeigte nochmal Matte durch sein 3:2 gegen Cron. 10:6 Endstand.

Kommenden Samstag haben wir Wittenberge zu Gast und mal sehen, vielleicht lÀuft es ja so weiter.

Ich werde davon berichten.

Euer Schnucky I(c)ke