Zwar ist Tischtennis ein Mannschaftssport und im Punktspiel zĂ€hlt wirklich nur das Endergebnis, aber dennoch ist jedem von uns klar, man steht meistens alleine am Tisch und deine eigenen Handlungen und Entscheidungen fĂŒhren zu einem Punktgewinn oder zu einer Niederlage. Das kann man manchmal gut vergleichen mit einem Ringkampf oder mit einer Wrestling-Show, in der man sich beweisen muss. Dann heißt es einfach mal: „Just Bring it!“ Das ist im Prinzip eine Aufforderung zum Gegner: „Zeig halt alles was du kannst, aber es wird dir nichts bringen, denn ich werde dich dennoch schlagen.“ Das hat in dem Moment auch wirklich was mit gesunder EigenĂŒberzeugung zu tun. Gerade im Punktspiel hilft dein Selbstvertrauen dabei, den ein oder anderen knappen Satz fĂŒr sich zu entscheiden. Doch leider klappt das nicht immer so,  wie man möchte. * BREAK * Eines will ich hier an der Stelle euch noch sagen: Ich konnte leider erst jetzt den Bericht zum Punktspiel schreiben, aber trotzdem habe ich in der Woche ab und zu auf die Hompage geschaut und konnte mir die Berichte und Meldungen durchgelesen und finde es großartig, wie viele Mannschaften von uns hier ihre Berichte schreiben. Aber auch die traurigen Nachrichten lassen mich an der Stelle sentimental werden und ich bezeuge hier mit meinen tiefen Respekt an alle die,  die so viel fĂŒr unseren Verein getan haben und nicht mehr unter uns sind.

Letzten Samstag hatten wir unsere GĂ€ste aus Treuenbrietzen bei uns in der Halle und wir freuten uns schon auf dieses Punktspiel, denn wir erwarteten einfach eine coole Truppe, die uns alles abverlangen wĂŒrde. Die Halle war voll, denn neben uns spielte noch Einheit 3 und die 7. Mannschaft. Also einfach super Stimmung und tolles Tischtennis. Der TSV Treuenbrietzen 2 spielte mit Benedikt, Beau, Vetter und KĂŒhnast. Wir spielten also wieder  altbewĂ€hrt mit Moppi, Bully, Daniel und mir .Kurz eingespielt und los!

Daniel und Moppi spielten gegen Benedikt/Vetter ein echt starkes Doppel und konnten sich mit 3:1 durchsetzen zum 1:0. Bully und ich konnten doch recht deutlich gegen Beau/KĂŒhnast gewinnen mit 3:0. Auch hier zeigt sich, dass ein 2:0 Doppelstart echt wichtig ist, noch dazu gegen solch einen starken Gegner.

In der ersten Runde spielte Moppi gegen Beau und konnte doch recht klar gewinnen. Mit 3:0 in SĂ€tzen holte er uns die 3:0 FĂŒhrung. Bully spielte gegen Benedikt und es sollte sehr spannend werden. Bully gewann die ersten beiden SĂ€tze, doch konnte den „Sack nicht zumachen“ und zwang sich in den 5. Satz, doch verlor leider in der VerlĂ€ngerung. Sehr sehr bitter…, aber manchmal ist das nicht zu Ă€ndern. Also weiter mit 3:1. Daniel gewann 3.1 gegen KĂŒhnast und schwĂ€chelte nur leicht im 3. Satz, aber gewann die VerlĂ€ngerung im 4. Satz zum 4:1. Nun war ich wieder an der Reihe. Jetzt muss ich noch hinzufĂŒgen, dass ich die Woche davor auf einem Sonntag die  Einzelpokalvorrunde mitgespielt habe und schon dort gegen Vetter gewinnen konnte, doch diesmal sollte es einfach nicht sein und ich verlor mit 2:3 auch in der VerlĂ€ngerung zum 4:2. Moppi machte ein klasse Spiel gegen Benedikt und gewann mit 3:1 zum 5:2. Das ist immer noch ein ordentlicher Vorsprung. Allerdings verringerte sich dieser nach den Spielen von Bully und Daniel. Bully verlor gegen Beau 2:3 und Daniel gegen Vetter mit 1:3. Und „BUMS“ stand es 5:4. Nun musste ich gegen KĂŒhnast mein GlĂŒck versuchen und konnte einen wichtigen Punkt holen mit 3:1 baute ich die 6:4 FĂŒhrung aus. Daniel gewann gleich im Anschluss wieder ein FĂŒnfsatzspiel gegen Benedikt zum 7:4. Moppi konnte sich gut gegen Vetter behaupten und nach schönen Ballwechseln gewann er mit 3:1 zum 8:4. Auch Bully gewann jetzt recht deutlich gegen KĂŒhnast mit 3:0 zum 9:4. Nun war es so weit. Ich hatte die Chance einfach mal den Deckel drauf zu machen. Ich musste mich dennoch  mit 2:3 gegen Beau  geschlagen geben und verlor zum 9:5. Schade, aber die AufschlĂ€ge waren wirklich nicht von schlechten Eltern. Moppi holte uns letztendlich den Siegespunkt und einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg. „Just bring it!“ Herr Döbbel und somit gewannen wir mit 10:5 gegen TSV Treuenbrietzen 2.

Nach dem Spiel entschieden wir uns noch ein wenig in der Halle zu verbleiben, um die 7. Mannschaft anzufeuern. Schließlich hatten einige noch immer nicht genug vom Tischtennis und spielten noch ein paar SĂ€tze gegeneinander.

Ich möchte euch dieses Bild einfach nicht vorenthalten. Bully und ich sahen nach dem Spiel in etwa so aus:

Wir konnte aber an der Stelle sagen: „Wir haben alles gegeben!“ Bis zum nĂ€chsten mal!

Viele GrĂŒĂŸe! Euer Maddin.