Heimspiele sind meiner Meinung nach viel entspannter als Auswärtsspiele. Man weiß genau wo man hin muss, man kennt die eigenen Tische und den eigenen rutschigen Boden, sowie die Lichtverhältnisse und Bewegungsmöglichkeiten sind einem bekannt. Samstag stand unser letztes Heimspiel der Saison an und wir erwarteten unsere Gäste aus Stahnsdorf. Natürlich hat die Erde ganz klar eine fiese und sarkastische Seite, denn Samstag war super Wetter und wir betreiben einen Hallensport. Nun ja egal, wir brauchten jetzt rechnerisch mindestens ein 9:9 wegen unserer Niederlage gegen SV Roskow. Nun gab es aber auch inzwischen eine schlechte Nachricht: Bully hatte sich bei der heimischen Gartenarbeit verletzt und konnte also nicht mitspielen. An der Stelle alles Gute und schnelle Genesung für unseren Bullinger. Wir brauchten also dringend einen Ersatz. Leider hatte Leini auch für diesen Tag abgesagt, also mussten wir wieder einen „neuen“ akquirieren. Aber ich freue mich an der Stelle verkünden zu können: „Sie ist wieder da!“ Wer? Na klar Jenny, die nach ihrer kleinen Pause jetzt bei uns ihren ersten Einsatz hatte. Moppi war sogar so frei zusagen: „Such dir deinen Doppelpartner aus!“ Nun ja, die Entscheidung spricht für sich * lach *. Das Comeback des Jahres.

Gegen 13:00 Uhr schlossen wir die Halle auf und bauten langsam auf. Zeitgleich hatte unsere 7. Mannschaft auch ein Heimspiel gegen Kloster Lehnin und somit war für Stimmung in der Halle gesorgt. Auch Celli konnte es sich nicht nehmen lassen, sich das Spektakel anzusehen. Unsere Gäste aus Stahnsdorf kehrten bei uns ein mit der Aufstellung: Sablitzki, Schätzchen, Bartelt & Phung. Für mich also zwei neue Gesichter, dementsprechend konnten wir gespannt sein. Wir spielten mit Moppi, Jenny, Daniel und Maddin.

Die Doppel gingen los mit Moppi & Daniel vs. Bartel & Phung. Zeitgleich traten wir logischerweise mit Jenny & mir vs. Sablitzki & Schätzchen an. Bei Daniel und Moppi ging es wohl sehr durchwachsen, aber dennoch recht klar mit 3.1 aus zum 1:0. Jenny und ich spielten nicht schlecht, aber wir konnten leider nicht gewinnen und verloren mit 1:3 zum 1:1. Trotzdem denke ich, sie hat die richtige Wahl getroffen. In den Einzelansetzungen spielten Moppi vs. Schätzchen und Jenny vs. Sablitzki. Moppi holte sich mit einem starken Sieg mit 3:0 das 2:1, aber dennoch muss man für jeden Punkt kämpfen und es ist immer wieder schwer. Jenny gewann im 5. Satz gegen Sablitzki zum 3:1 und hat wirklich stark aufgespielt. Das muss man erstmal machen. Mit dieser Führung konnte es weitergehen.

Daniel versuchte sein GlĂĽck gegen Phung und ich versuchte mich gegen Bartelt zu behaupten. Die beiden sind wirklich nicht zu unterschätzen, denn Daniel hatte Probleme im 3. Satz, aber konnte doch ganz klar mit 3:1 zum 4:1 fĂĽr uns den Sieg holen. Ich allerdings bekam den Abschuss meines Lebens.  Ich ging völlig klar und voll verdient mit 0:3 vom Tisch. Ich hatte einfach keine Lösung gegen das Spiel von Bartelt und das verdient meinen völligen Respekt. Abschuss, bitte, danke, hinsetzen. Zwischenstand 4:2!

Nun ging es weiter mit Moppi gegen Sablitzki. Wie ein Auf und Ab in der Achterbahn ging es zwischen den beiden, aber dennoch musste sich Sablitzki gegen Moppi mit 3:1 geschlagen geben zum 5:2. Jenny ging es wahrscheinlich ähnlich wie mir davor, aber nicht ganz so schlimm und verlor 0:3 gegen Schätzchen, der wirklich sehr stark spielte zum 5:3. Schau an es geht auch anders! Daniel bewies seine Stärke und gewann gegen Bartelt mit 3:0 zum 6:3. Nun stand mein Spiel gegen Phung an. Obwohl ich schon gut mit 2:0 gegen ihn führen konnte, musste ich mich noch in den 5. Satz quälen und hart kämpfen. Ein knappes Spiel, aber letztendlich hat es sich gelohnt und ich gewann mit 3:2 zum 7:3. Daniel konnte leider gegen Sablitzki nicht gewinnen und verlor sehr knapp mit 2:3 zum 7:4. Moppi war nun an der Reihe. Er gewann zwar mit 3:0 recht deutlich zum 8:4, aber beide ersten Sätze in der Verlängerung. Das kann auch 2:0 für den Gegner bedeuten, aber nun gut, das ist reine Spekulation. Jenny gewann recht deutlich gegen Phung mit 3:0 zum 9:4. Nun hatte ich wieder die Ehre. Ich hätte gerne den Siegpunkt geholt, aber es war mir nicht gegönnt. Schätzchen führte schon 2:0, als ich noch versuchte etwas zu reißen. Ich gewann den dritten Satz, doch verlor den 4. Satz in der Verlängerung mit 3:1 zum 9:5. Schade, aber Schätzchen hat gut gespielt. Zum Abschluss holte uns Moppi den Sieg mit 3:1 gegen Phung. Jetzt konnten uns über ein wohl verdientes 10:5 freuen und feuerten noch fleißig die 7. Mannschaft an, die auch das Punktspiel mit 10:4 für sich entscheiden konnten. Glückwunsch!

Alles im allem war es noch ein sehr schöner Abend, denn wir gingen anschließend zum Abendbrot in die Plantagenklause. Moppi mit Sohnemann, Daniel, Celli und ich. Jenny musste leider vorab schon los, aber danke nochmal für deinen Einsatz bei uns. Das war unser letztes Heimspiel und wenn es trotzdem heißt: „Zuhause ist es immer am schönsten“, freuen wir uns auf das Punktspiel am 28.04.2017 gegen HSV Friedersdorf/Gussow und hoffen dort auch auf ein positives Ergebnis.

 

Viele GrĂĽĂźe & bis dahin

 

euer Maddin!