War das bitter! Das war wohl der Gedanke, den jeder von uns gestern hatte. Wie bereits am Freitag gegen Rehbr├╝cke (7:10) reichte auch diesmal eine 7 : 3 F├╝hrung nicht aus, um etwas Z├Ąhlbares mitzunehmen.

Dabei sah alles so gut aus. Die Doppel und die erste Einzelrunde verliefen zun├Ąchst ausgeglichen, aber in der zweiten Runde konnten Martin, Lukas, Micki und Norman jeweils ihr Spiel gewinnen, so dass die besagte 7 : 3 F├╝hrung heraus sprang.

Was sollte noch schief gehen? Martin verliert eh nix, Lukas gegen das untere Paarkreuz ist auch sicher, der Rest ist Bonus. Es h├Ątte so sch├Ân sein k├Ânnen.

Die dritte Runde geht komplett weg, Martin sucht sich leider f├╝r seine vierte Saisonniederlage den ung├╝nstigsten Zeitpunkt aus. Sein viertes Einzel ist daf├╝r eine klare Sache, leider k├Ânnen Micki und Norman keine weiteren Punkte beisteuern, 8:9. Aber wenigstens das Unentschieden muss jetzt kommen, nur dem Sportfreund Stratonowitsch hat das scheinbar niemand gesagt. Befl├╝gelt von dem Sieg ├╝ber Martin spielt er auch Lukas zun├Ąchst in Grund und Boden, f├╝hrt 2:1 und 7:3. Doch Lukas k├Ąmpft sich noch einmal heran, geht sogar 9:7 in F├╝hrung. Drama pur, mehrere Satzb├Ąlle und spektakul├Ąre Rettungsaktionen auf beiden Seiten, aber am Ende ein ungl├╝ckliches 12:14. Wie gesagt: War das bitter!