Hallo ihr Lieben,

am Samstag den 13.01.2017 fand unser jĂ€hrliches und traditionelles Vereins-Skat-Turnier statt. Nach schleppender Anmeldung kamen dann doch wieder 22 Teilnehmer zusammen, was so ungefĂ€hr den Durchschnitt der letzten Jahre wiederspiegelt. Es ist immer wieder ein willkommender Anlass um sich außerhalb des Tischtennis zu sehen, ne Runde zu schnacken, gut zusammen zu essen und zu trinken und natĂŒrlich auch die Karten auf den Tisch zu knallen. Es freut mich auch immer wieder Leute beim Skat zu sehen, die man ĂŒber das Tischtennis gar nicht oder nur noch selten zu Gesicht bekommt. So kamen der Einladung zum Skat unser Ehrenmitglied Peter Wacker, unser ehemaliges Vereinsmitglied Lutz Schröder, unser Ehrenmitglied Thorsten Hausdorf und auch Angelika Frötschner (Mama von Bully) gerne nach und haben sich offensichtlich auch wohlgefĂŒhlt, denn alle blieben bis zum Schluss (0:30)

Wie in den letzten Jahren fĂŒhrten wir das Skatturnier im Walscafe Potsdam durch. Den Raum haben wir da komplett fĂŒr uns alleine, das Essen (Eisbein und Kassler mit Unmengen an Beilagen) war wieder super und die Wege sind fĂŒr alle relativ gleich. Am Anfang mussten wir leider das unsĂ€gliche Thema mit der UnpĂŒnktlichkeit ansprechen. Wenn es 18:00 Uhr losgehen soll, ist höchstens die HĂ€lfte pĂŒnktlich. Über den kurzen Weg haben wir dann vor Ort abgestimmt und ab nĂ€chstes Jahr wird um 18:00 Uhr begonnen. Wer nicht pĂŒnktlich ist, muss die erste Runde dann aussetzen.

Nun kurz zum Turnier. Dir Runden selbst liefen ohne Streit und auch relativ zĂŒgig durch. Wir hatten Spaß, einige hatten tolle BlĂ€tter und die GetrĂ€nke kamen zwar schleppend, aber doch regelmĂ€ĂŸig. Es kristallisieren sich aber oft die Gleichen als starke Spieler heraus. Nach der ersten Runde fĂŒhrte Lutz Schröder (834) vor Dietmar SĂŒĂŸenbach (793) und Dieter Rudolph (695). Die „alten Hasen“ haben es also immer noch drauf. Nach der ersten Runde wurde erstmal gegessen. Viel, lecker und auf den Punkt. Mehr kann ich dazu einfach nicht sagen. Die zweite Runde war auch schnell gespielt. Lutz Schröder (1652) behauptete weiterhin die FĂŒhrung vor Dietmar SĂŒĂŸenbach (1517) und Axel Stadthaus (1413). Nach einer kurzen Raucherpause startete so gegen 22:45 Uhr die letzte Runde. Lutz Schröder konnte zwar die Punktezahl aus den ersten beiden Runden nicht wiederholen, aber sein Vorsprung sollte reichen und er siegte insgesamt mit 2036 Punkten vor Norbert Meid (neues Seniorenmitglied in unserem Verein) mit 1971 Punkten und dritter wurde, nach starker letzter Runde Schnucky I(c)ke mit 1887 Punkten.  Die 2036 Punkte hĂ€tten Lutz im letzten Jahr gerade mal zu Platz 4 gereicht. *lach* Ungewöhnlicher Letzter wurde unser Ehrenmitglied Thorsten Hausdorf mit 181 Punkten, aber manchmal lĂ€uft es eben nicht und ich hatte den Eindruck, dass er trotzdem jede Menge Spaß hatte.

Dann wurden noch die Preise verteilt, ein Scheidebecher getrunken und sich in die Schlange zum Bezahlen angestellt. Danke hier nochmal an Fred Becker, der mich tatkrĂ€ftig beim Kauf der Preise unterstĂŒtzt hat. Hilft wirklich viel und es gibt dadurch auch jedes Mal andere Preise.

FĂŒr die Meißten ging es dann flott nach Hause, doch einige Unverbesserliche verbrachten den angebrochenen Abend noch bis 6:00 Uhr beim Billard.  Dieser Verein macht mit seinen vielen unterschiedlichen Menschen jede Menge Spaß und ich denke, wir werden diesen Spaß mitnehmen in die RĂŒckrunde, zur Vereinsfahrt und dann nĂ€chstes Jahr wieder zum Vereinsskat.

Bis dahin

Euer Schnucky I(c)ke